Lagad Lacrima gegen trockene Augen

Omega-Fettsäuren stabilisieren den Tränenfilm

Stundenlange Bildschirmarbeit, klimatisierte Luft, und künstliche Lichtquellen machen vor allem den Augen zu schaffen. Viele Menschen  leiden unter trockenen Augen. Eine sehr wichtige Rolle spielen dabei die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass eine erhöhte Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren die Tränenfilmaufreißzeit (BUT) sowie die Symptomatik von trockenen Augen verbessert. Beide Fettsäuren sind für den menschlichen Körper essenziell, werden aber nicht von ihm produziert – sie müssen also mit der Nahrung aufgenommen werden.
Die wichtigste Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist Fischöl von Kaltwasserfischen, wie z. B. Thunfisch, Makrele und Hering. Dieses enthält direkt die wichtigen Säuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), die in Bezug auf die Augen Entzündungsprozesse herunterfahren und somit den Tränenfilm stabilisieren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 250 mg EPA/DHA pro Tag. Omega-6-Fettsäuren hingegen werden aus pflanzlicher Nahrung gewonnen. Die wichtigsten Quellen für die sogenannte Gamma-Linolensäure (GLA) sind Samen von Nachtkerze, Schwarzer Johannisbeere und Borretsch. Für die positive Wirkung auf die Augen spielt nicht nur die Menge, sondern auch das Verhältnis eine wichtige Rolle. Dabei ist ein Übergewicht von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren entscheidend.

Haben Sie Probleme mit trockenen Augen beim Kontaktlinsentragen, denken Sie einfach mal über DreamLens nach, denn DreamLens kennen dieses Problem nicht.