AMD

ALTERSBEDINGTE MAKULADEGENERATION

  • AMD ist die häufigste Ursache für eine schwere Sehbehinderung im Alter und schon heute für jede zweite Erblindung weltweit verantwortlich

  • Insgesamt sind 6,5% der Gesamtbevölkerung der Industrienationen von der Krankheit betroffen

  • Jährlich erblinden etwa 5000 Menschen in Deutschland an AMD, Großteils aufgrund mangelnder Früherkennung und damit rechtzeitiger Therapie.

  • Im Jahr 2030 werden schätzungsweise 5,5 Millionen Bundesbürger an altersbedingter

    Makuladegeneration leiden und entsprechende Frühsymptome zeigen

  • Wird sie rechtzeitig erkannt, ist die feuchte Form der Makuladegeneration durch einen Augenarzt medikamentös gut behandelbar

Quelle: Beruftsverband der Augenärzte Deutschland e.V.


Symptome

Die ersten Anzeichen bei Patienten mit dieser Erkrankung der Netzhaut sind verschwommenes- oder verzerrtes Sehen. Springende Buchstaben oder Nebelsehen sind weitere Symptome, die bei einer Degeneration der Makula entstehen können.

Einen ersten schnellen Test können Sie mit dem folgenden Amsler-Gitter hier ganz einfach selbst durchführen:

https://www.dbsv.org/amsler-gitter-test.html


AMDRisikofaktoren

Nicht beeinflussbare Faktoren:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Familiengeschichte
  • genetische Bedingungen

Beeinflussbare Risikofaktoren:

  • Direkte Sonneneinstrahlung
  • Rauchen (aktiv und passiv)
  • Unausgewogener Lebensstil

Früherkennung kann Sehfähigkeit erhalten

Je früher die AMD erkannt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, sie erfolgreich zu behandeln. Mit Hilfe des Retina-Care Screening kann Ihr Optiker in nur wenigen Sekunden feststellen, ob bereits Indizien auf eine Veränderungen in der Netzhaut hinweisen oder nicht. Die Befunderhebung und Behandlung einer diagnostizierten AMD obliegt weiterhin dem Augenarzt und sollte im Idealfall bereits erfolgen, wenn noch gar keine Symptome wie verzerrtes Sehen bestehen. Wird die Erkrankung in diesem frühen Stadium erkannt, dann bestehen bessere Chancen, Ihre Sehfähigkeit zu erhalten. Dieser Vorsorge Check wird ab einem Alter von 45 Jahren empfohlen.

Vorbeugung ist besser als blind werden!

Zur Vorbeugung ist dringend anzuraten frühzeitig für einen guten UV-Schutz der Augen zu sorgen. Dies können spezielle Sonnenbrillen, die mit einem sog. Kantenfilter ausgerüstet sind und einen seitlichen Schutz aufweisen. Das gilt besonders für alle am grauen Star operierten Menschen, da die schützenden Augenlinsen entfernt wurden.

Das hochenergetische blaue Licht in allen LED-Lichtquellen führt nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft zur Makuladegeneration (AMD). Dieses Licht findet sich in allen Handys, Tabletts, Computerbildschirmen, Fernsehern und modernen, stromsparenden Lampen. Damit können wir diesem Licht nicht entgehen. Die negativen Folgen zeigen sich erst Jahre später; leider ist es dann für eine Vorsorge zu spät. Deshalb empfehlen wir unseren LED-Filter in den ice – Brillengläsern.

Nutzen Sie frühzeitig die Vorteile der modernen Wissenschaft und schützen Sie Ihre Augen vor hochenergetischem blauen Licht.

 

Lagad Retina gegen AMD

Antioxidantien schützen vor oxidativem Stress

Nahrungsergänzende Maßnahmen spielen auch bei der Behandlung der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) eine wichtige Rolle. Diese Augenkrankheit wird unter anderem auch durch oxidativen Stress in der Makula, dem Zentrum des schärfsten Sehens, hervorgerufen. Neben genetischen Faktoren kann es hier durch starke UV-Belastungen, Rauchen und eine unausgewogene Ernährung zu Schädigungen kommen. Mithilfe von antioxidativen Nährstoffen können die schädlichen freien Radikale eingefangen und der natürliche Schutzmantel des Auges unterstützt werden. So kann das Auge quasi selbst für die Ausbildung einer „Sonnenbrille von innen“ sorgen.

Die Age-Related Eye Disease Study, des amerikanischen National Eye Institute belegt, dass die erhöhte Einnahme der Karotinoide Lutein und Zeaxanthin sowie der Vitamine C und E in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren den oxidativen Stress am Auge reduziert. Diese haben einen positiven Effekt bei der AMD-Behandlung und -Prophylaxe. Karotinoide sind sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die in größeren Mengen gerade in der Makula vorkommen.

 

Hilfe bei Makula-Degeneration AMD

mit AMD-Comfort – ein spezielles Brillenglas für AMD-Patienten

Die derzeit häufigste Ursache für Sehbehinderung ist die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD). Trotz großer Fortschritte in der Medizin wird die Zahl von Sehbehinderten in den nächsten Jahren rasant zunehmen. AMD-Patienten benötigen eine gute Ausleuchtung, müssen für bestmöglichen Kontrast sorgen und müssen lernen, den verbliebenen Sehrest bestmöglich zu nutzen.

Bester Schutz, vergrößertes Sehen, mehr Kontraste!

Ein von der Firma SCHWEIZER entwickeltes Brillenglas bietet den Betroffenen eine Verbesserung und mehr Seh-Komfort. Durch einen speziell entwickelten AMD-Filter ist das Auge bestmöglich gegen die aggressive UV-Strahlung geschützt und erfährt gleichzeitig eine Abnahme der Sensibilität für helles Tages- und Sonnenlicht. Dieser AMD-Filter bewirkt eine Reduktion der Blauanteile im sichtbaren Licht auf ein wesentliches Maß. Die übrigen Spektralanteile bleiben aber erhalten, was zu einem natürlichen Farbsehen verhilft. Das ist für AMD-Betroffene von immenser Wichtigkeit.

Durch die besondere Form der Gläser, wird eine zusätzliche Vergrößerung von bis zu 9% und eine Einbeziehung der peripheren Netzhautareale erreicht. Bei AMD-Patienten wird durch diese Kombination eine Verbesserung des Seheindrucks erreicht, er wirkt ruhiger, die Augen ermüden weniger schnell und das alles bei einer natürlichen Körperhaltung. Dadurch werden Details besser wahrgenommen, der Kunde erfährt eine Kontraststeigerung und eine verbesserte Schärfentiefe. Für Betroffene bedeutet das, dass sie in Ihrem Aktionsradius eine Verbesserung der Lebensqualität erfahren. Sie erkennen Gesichter besser, Bordsteinkanten und Treppenstufen werden besser wahrgenommen, was letztlich zu mehr Sicherheit verhilft.

Die Brillengläser sind als Einstärken-, Bifokal- und Gleitsichtglas erhältlich. AMD-Brillengläser müssen in jedem Fall vom Betroffenen getestet werden. Auch bei eingeschränktem Sehen aufgrund von Glaukom oder diabetischer Retinopathie ist eine Erprobung sinnvoll. 

E-Scoop – Brillengläser bei Makuladegeneration

E-Scoop® ist ein patentiertes Lupenglas, das zu einer Besserung eines Teils des zentralen Sehens, zur Abnahme der Sensibilität für helles Tages- und Sonnenlicht und zu einer besseren Wahrnehmung von Details, Kontrast und Tiefe führen kann. Durch eine spezielle Flächenform, Dicke, Farbe und Beschichtung, wird das Licht im Gegensatz zur normalen Brille auf einem anderen Teil der Netzhaut gebündelt. Hierdurch kann E-Scoop® eine Verbesserung der Sehschärfe erzielen. Das Erkennen von Gesichtern kann erleichtert werden und die spezielle Farbe des Filters bewirkt, dass Licht weniger grell empfunden wird. Der Seheindruck wird deutlich ruhiger und die Augen ermüden nicht mehr so schnell. Bei eingeschränktem Sehen auf Grund von Makuladegeneration, Glaukom und diabetischer Retinopathie kann eine Erprobung sinnvoll sein.

Der Erfolg all dieser Gläser ist individuell bei jeder Person anders.

Zur Vorbeugung ist dringend anzuraten frühzeitig für einen guten UV-Schutz der Augen zu sorgen. Dies können spezielle Sonnenbrillen, die mit einem sog. Kantenfilter ausgerüstet sind und einen seitlichen Schutz aufweisen. Dies gilt besonders für alle am grauen Star operierten Menschen, da die schützenden Augenlinsen entfernt wurde.

Schützen Sie Ihre Augen rechtzeitig: