Lagad Lacrima gegen trockene Augen

Omega-3-Fettsäuren stabilisieren den Tränenfilm

und verhindern trockene Augen

Obst und Gemüse

Stundenlange Bildschirmarbeit, klimatisierte Luft, und künstliche Lichtquellen machen vor allem den Augen zu schaffen. Viele Menschen  leiden unter trockenen Augen. Hinzu kommt immer mehr die Verwendung von PC, Handy und Tablet. Bei der Benutzung “vergisst” der Mensch das Blinzeln und die Trockenheit verstärkt sich weiter. Eine sehr wichtige Rolle spielen dabei die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass eine erhöhte Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren die Tränenfilmaufreißzeit (BUT) sowie die Symptomatik von trockenen Augen verbessert. Beide Fettsäuren sind für den menschlichen Körper essenziell, werden aber nicht von ihm produziert – sie müssen also mit der Nahrung aufgenommen werden. Wenn auch kein Ersatz für eine gesunde Ernährung, so können doch diverse Nahrungsergänzungsmittel wie Lagad Lacrima helfen.

 

Die richtige Ernährung ist auch hier wichtig

der Bildschirmarbeitsplatz

Die wichtigste Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist Fischöl von Kaltwasserfischen, wie z. B. Thunfisch, Makrele und Hering. Dieses enthält direkt die wichtigen Säuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), die in Bezug auf die Augen Entzündungsprozesse herunterfahren und somit den Tränenfilm stabilisieren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 250 mg EPA/DHA pro Tag. Omega-6-Fettsäuren hingegen werden aus pflanzlicher Nahrung gewonnen. Die wichtigsten Quellen für die sogenannte Gamma-Linolensäure (GLA) sind Samen von Nachtkerze, Schwarzer Johannisbeere und Borretsch. Für die positive Wirkung auf die Augen spielt nicht nur die Menge, sondern auch das Verhältnis eine wichtige Rolle. Dabei ist ein Übergewicht von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren entscheidend. Auch hier sind die Nahrungsergänzungsmittel wie Lagad Lacrima bereits perfekt darauf abgestimmt.

 

Kontaktlinsenträger sind besonders betroffen

DreamLensWeiche Kontaktlinsen sind nur durch ihren Wassergehalt weich; doch bei trockenen Augen verlieren sie ihre Flüssigkeit. Dann verändern sie ihre Form und damit auch ihre Stärke; das Sehen wird unscharf und die Linsen fangen an zu jucken oder zu kratzen. Hier hilft spontan ein Liposomenspray (Liponid), welches dem Auge auch nicht suggeriert, selbst keine Flüssigkeit mehr zu produzieren. Auf Dauer ist dies aber keine Lösung. Hier sollten Sie mit Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten sprechen, denn durch gezielte Auswahl anderer Linsenmaterialien und ggf. Änderung des Sitzes der Linsen, lassen sich die Probleme in den Griff bekommen. Hier sind auch hartflexible Linsen sehr von Vorteil, da sie keine Flüssigkeit benötigen. Die perfekteste Lösung sind Dreamlens, denn diese werden nur im Schlaf getragen, sodass man tagsüber ohne jede Korrektion auskommt.

Haben Sie Probleme mit trockenen Augen beim Kontaktlinsentragen, denken Sie einfach mal über DreamLens nach, denn DreamLens kennen dieses Problem nicht.