Kontaktlinsenanpassung mit dem Keratograf

Analyse des Tränenfilms

Der Keratograf vermisst die Hornhaut des Auges an über 22.000 Punkten und erstellt so eine Oberflächenkarte der Augenvorderfläche. Er macht Dinge sichtbar, die sonst unentdeckt bleiben. Er gibt die genauesten Maße, die zur Anpassung von Kontaktlinsen erforderlich sind. Außerdem kann man mit der Hilfe des Keratografen den Tränenfilm analysieren und die Ursachen des trockenen Auges besser bestimmen.

  • Nur so werden Unebenheiten erkannt, die von schlecht sitzenden Kontaktlinsen verursacht werden. Verletzungen und auch kleinste Blessuren werden sichtbar.
  •  Nur mit diesem Gerät können DreamLens angepasst werden. Nach diesem Profil werden die Speziallinsen computergesteuert exakt hergestellt.
  •  Selbst feinste Unregelmäßigkeiten der Augenhornhaut finden bei der Anpassung von individuellen Kontaktlinsen Berücksichtigung. So ist die optimale Verträglichkeit über Jahrzehnte gewährleistet.
  • Er ist Grundvoraussetzung für die Belieferung mit DreamLens.
  • Auch bei der Messung der Brillenstärke kann der Keratograf hilfreiche Auskünfte über den Zustand des Auges geben. Schon leichte Veränderungen der Hornhaut, z.B. durch starkes Reiben, verändern auch die Sehstärke. Die Brille würde falsche Werte haben, wenn ein solches Auge vermessen wird. Um dies zu vermeiden wird vor jeder Augenprüfung die Hornhaut daraufhin getestet.
  • Moderne Keratografen ermöglichen außerdem eine Analyse des Tränenfilms. Ist das Auge zu trocken wird die Linsenanpassung darauf ausgerichtet.

Keratograph